III. Besonderheiten bei der Verwechslungsgefahr