IX. Täuschungseignung als Umschreibungshindernis (Abs 2)