4.3.2. Gefahr der Betrugsverlagerung