1.3.1. Der „substance over form“-Ansatz