3.3.4. Konzeptionelle Ursachen