3.2. Die unzulässige Rechtsausübung