Keine Offenlegungspflichtverletzung bei bloß falscher rechtlicher Würdigung