EuGH: Auslegung des Mißbrauchsvorhalts der Fusionsrichtlinie