Zum Erfordernis des „gewöhnlichen Aufenthalts“ des Minderjährigen