Voraussetzungen für die Beurteilbarkeit einer medikamentösen Maßnahme als Freiheitsbeschränkung