„Doppelresidenz“ – ein ideales Modell für Kinder?