Mitwirkungs- und Kontrollrechte der Begünstigten – Gestaltungsmöglichkeiten des Stifters

Das Gesetz räumt den Begünstigten nur karge Kontroll- und Mitwirkungsrechte ein. Der Gesetzgeber des PSG hat ganz offensichtlich einer auf mehreren Ebenen verwirklichten unabhängigen und zum Teil externen Kontrolle den Vorzug gegenüber einer durch die Begünstigten als stiftungsinteressierte Personen realisierten „Foundation Governance“ gegeben. Der Beitrag untersucht, wie weit der Stifter die Begünstigten über die – an anderer Stelle bereits dargestelltenKalss/Zollner, Die gesetzlichen Rechte der Begünstigten, GesRZ 2008, 125 (125 ff). – gesetzlichen Vorgaben hinaus in die Leitung und Kontrolle der Stiftung einbinden und Mitwirkungsbefugnisse einräumen kann.