Zur Haftung des „kundenferneren“ Rechtsträgers