Zum „Vier-Augen-Prinzip“ des BWG