Ergänzende Auslegung von Verbraucherverträgen trotz Verbots der geltungserhaltenden Reduktion?

Innerhalb weniger Monate hat die erste Kammer des EuGH drei Entscheidungen zur Kontrolle missbräuchlicher Vertragsbestimmungen nach der sogenannten Klausel-RL RL 93/13/EWG des Rates vom 5.4.1993 über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen, ABl L 1993/95, 29 idgF. gefällt: In der Rs Banco Español de Crédito EuGH 14.6.2012, C-618/10 (Banco Español de Crédito) = JBl 2012, 434 (Lukas) = immolex 2012/92 (G. Graf) = EuZW 2012, 754 (Wendenburg) = ecolex 2012, 697 (Slonina) = JZ 2012, 961 (Hau) = ÖBA 2013, 69; SA Trstenjak 14.2.2012, C-618/10 (Banco Español de Crédito). antwortet sie auf die Fragen, ob missbräuchliche Klauseln durch das Gericht auf ihren zulässigen Inhalt reduziert werden können und ob auch im Mahnverfahren, noch vor Erhebung eines Einspruchs, eine amtswegige Klauselprüfung stattzufinden hat. Im Urteil in der Rs Pereničová und Perenič EuGH 15.3.2012, C-453/10 (Pereničová und Perenič) = EuZW 2012, 302 (Werkmeister) = GRUR 2012, 639 (Hennigs) = GRUR-Prax 2012, 195 (Birk) = LMK 2012, 333461 (Nassall) = ÖBA 2012/41, 480; SA Trstenjak 29.11.2011, C-453/10 (Pereničová und Perenič). Auf die zweite darin behandelte Frage, das Verhältnis von UGP-RL (2005/29/EG) und Klausel-RL, wird hier nicht näher eingegangen; siehe dazu Alexander, WRP 2012, 515 ff; Micklitz/Reich, EWS 2012, 257 ff. finden sich Klarstellungen zu den Kriterien, die über das Aufrechtbleiben des Restvertrags (ohne die missbräuchliche Klausel) entscheiden. Und in der Rs Invitel EuGH 26.4.2012, C-472/10 (Invitel) = EuZW 2012, 786 (Mathiak) = GWR 2012, 229 (Breckheimer) = IBR 2012, 3617 (Vogel) = LMK 2012, 333520 (Ebers) = ÖBA 2013, 66; SA Trstenjak 6.12.2011, C-472/10 (Invitel). wird die Frage behandelt, ob eine Entscheidung im Verbandsprozess, die eine Klausel als missbräuchlich klassifiziert, unmittelbar auf die Rechtsbeziehungen des Unternehmers mit nicht am Verfahren beteiligten Verbrauchern ausstrahlt. Mit diesen Entscheidungen hat der EuGH nicht nur zentrale Weichen für die Klauselkontrolle gestellt, sondern auch heikle Folge- und Abgrenzungsfragen aufgeworfen. Dieser Beitrag will sie aufzeigen und partiell Lösungen anbieten.Recently, within three months, the First Chamber of the European Court of Justice (ECJ) has issued three decisions concerning the Directive 93/13/EEC on unfair terms in consumer contracts. The judgment in the case of Banco Español de Crédito answers the question whether a court, that considers a term to be unfair, has the power to revise the content of that term or must set it aside. Moreover, the ECJ addresses the national court’s responsibilities under the Directive 93/13 in the context of an order for payment procedure, before the consumer has lodged an objection. In the case of Pereničová and Perenič the First Chamber sets out some criteria for assessing whether a contract can continue to exist without the unfair terms. Finally, in the case of Invitel the ECJ settles the issue whether a Member State may provide that an unfair contract term that has been declared void following an action brought in the public interest by a consumer protection authority against a seller or supplier is not binding on any consumer who has entered into a contract with that seller or supplier to which the same general terms and conditions apply. This paper analyses the ECJ’s decisions and aims to answer some of the questions raised by these rulings.