Durchbrechung des Grundsatzes der Kapitalerhaltung auch bei Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen aufgrund des Aktienerwerbs am Sekundärmarkt

Der Oberste Gerichtshof hat in seiner Entscheidung 7 Ob 77/10i zwischen den Zeilen zu erkennen gegeben, dass der Grundsatz der Kapitalerhaltung auch dann durchbrochen wird, wenn Anleger Aktien am Sekundärmarkt – aufgrund der Verletzung kapitalmarktrechtlicher Informationspflichten durch den Emittenten – erworben haben. Diese Rechtsgrundsätze hat der 6. Senat des Obersten Gerichtshofs in dessen Entscheidung 6 Ob 28/12d bestätigt. Der 6. Senat hat – im Einklang insbesondere mit der deutschen...