Zur Auslegung einer Erfüllungsgarantie und zu ihrer teilweise rechtsmissbräuchlichen Inanspruchnahme